Flugplatzordnung

  • Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen sowie die Ordnung des Modellflugbetriebs nicht gefährdet oder gestört werden.  Der Flugbetrieb darf nur bei Anwesenheit einer Person durchgeführt werden, die erfolgreich an einer Unterweisung in Sofortmaßnahmen am Unfallort oder Ausbildung in Erster Hilfe teilgenommen hat und eine Erste Hilfe Ausrüstung nach DIN 13164 der StVZO (PKW-Ausrüstung) zur Verfügung steht.
  • Ohne Flugleiter dürfen nicht mehr als 3 Flugmodelle  gleichzeitig betrieben werden. Bei Einsatz eines Flugleiters ist ein Flugleiterbuch zu führen. Den Sicherheitsanweisungen des Flugleiters ist folge zu leisten. Das Abfluggewicht darf  25 kg nicht überschreiten.
  • Während des Start- und Landevorganges sowie des Flugbetriebs müssen die Start- und Landeflächen frei von unbefugten Personen und beweglichen Hindernissen sein. Landungen sowie außergewöhnliches Betreten der Start- und Landeflächen müssen rechtzeitig durch lautstarkes Ausrufen bekannt gemacht werden.
  • Es dürfen nur solche Flugmodelle betrieben werden, die sich in einem technisch flugsicheren Zustand befinden. Das Einfliegen von Modellen darf nur nach Absprache mit dem amtierenden Flugleiter erfolgen.
  • Im Modellflug unerfahrene Personen dürfen erst nach fliegerischer Einweisung und nur im Beisein eines flugkundigen Modellfliegers Flugmodelle auf dem Gelände auflassen.
  • Flugmodelle mit Verbrennungsmotor dürfen von 08.00 Uhr bis Sonnenuntergang betrieben werden.
  • Das Anfliegen von Personen und Tieren sowie das Überfliegen von Personengruppen und Fahrzeugabstellplätzen ist untersagt.
  • Vor Inbetriebnahme des Senders ist vom Benutzer sicherzustellen, dass der zu benutzende Kanal frei ist (Frequenztafel). Schäden, die durch Nichteinhalten der Frequenzabsprache entstehen müssen vom Verursacher getragen werden.
  • PKW’s müssen auf der dafür vorgesehenen Abstellfläche ordnungsgemäß abgestellt werden.
  • Der jeweils amtierende Flugleiter hat den Flugbetrieb zu überwachen und erforderlichenfalls ordnend einzugreifen. Der Flugleiter ist befugt, bei Ereignissen, welche die Sicherheit von Mensch und Sachen gefährden, oder bei Verstößen gegen die Auflagen, der Platzgenehmigung und der Flug- und Platzordnung, FLUGVERBOTE gegen einzelne Modellflieger zu erlassen oder den Modellflugbetrieb zu untersagen.
  • Nichtmitgliedern ist die Benutzung des Platzes verboten. Gastfliegern kann nach vorweisen einer gültigen Lizenz, Versicherung und Zahlung einer Startgebühr, die vom Flugleiter erhoben wird, erlaubt werden, bei Einhaltung der Flug- und Platzordnung zu starten. Gastfliegen bedeutet die Ausnahme und gilt nur für den jeweiligen Tag.