News

Der Modellflieger Sport-Club Rosswein sieht sich in seiner Existenz bedroht.

Er befürchtet, dass neue Windräder in der Nähe ihres Flugplatzes einen sicheren Flugbetrieb unmöglich machen.

STRIEGISTAL- Windenergieanlagen und Modellflugzeuge vertragen sich gut miteinander – solange sie genügend Abstand voneinander halten. Auf dem Saubusch, zwischen Marbach und Etzdorf, sieht jetzt der Modellflieger Sport-Club Rosswein, durch die aktuellen Windradplanungen seinen Flugbetrieb und möglicherweise den Bestand des Vereins gefährdet.

Sie fliegen soweit das Auge reicht und können dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern in der Stunde erreichen. Modellflugzeuge in den größeren Varianten sind kleine Kraftpakete, die beispielsweise als Mini-Düsenjäger solche Werte erreichen. Dazu gehört auch ein entsprechend großer Radius (mind.500m), um die Richtung zu ändern beziehungsweise umzukehren. Das bedeutet, dass die Flugplätze diesen Bedingungen entsprechen müssen. Die „Aufstiegsgenehmigung“ erlaubt es dem Modellflieger Sport-Club Rosswein, auf dem Saubusch seinem Hobby nachzugehen, ohne für jede einzelne Veranstaltung eine besondere behördliche Zustimmung einholen zu müssen. Diese rechtliche Grundlage gilt seit dem Jahr 2011, als der Modellflugplatz in Betrieb ging.

Jetzt bereitet den Modellflugfans die aktuelle Entwicklung der Windkraftnutzung rund um ihren Flugplatz große Sorge.

Sollten Windräder zu nah an ihrem Gelände genehmigt werden, sehen sie nicht nur den Betrieb auf dem Fluggelände gefährdet, sondern den Bestand ihres  Clubs an sich. Deshalb haben sie sich auch bereits der juristischen Unterstützung durch ihren Dachverband versichert, den Deutschen Modellflieger Verband, der bundesweit die Interessen von rund 100 000 Modellflug-Fans vertritt.

„Man fühlt sich an vielen Stellen nicht ernst genommen. In einer Gemeinde oder einer Region, wo das Ehrenamt sonst immer so groß geschrieben wird und die Jugendförderung an erster Stelle steht, muss das Freizeitangebot nun einem fragwürdigen Kapitalprojekt weichen.

Auch die Genehmigungsbehörde betrachtet den Einspruch der Modellflieger bisher als rechtlich nicht ausreichend relevant. Der Bau von Windenergieanlagen sei ein Bauvorhaben von öffentlichem Interesse und dem Modellflug übergeordnet. Es ist ein „Kampf gegen Windmühlen“. Für die Modellbauer ist dieses zeitaufwendig und kraftraubend – und „das alles für das Ehrenamt“. Aus diesem Grund hat die Modellfluggruppe die Angelegenheit nun an einen Anwalt gegeben. Hier wird nun geprüft inwieweit der Eingriff in den Luftraum über dem Modellflugplatz die Rechte der Piloten einschränkt. Für die Modellflieger die letzte Chance, einen Abstand von 800 Metern zur nächsten Windenergieanlage zu wahren. Nur so kann ihr Modellfluggelände, welches in mühevoller Arbeit von den Mitgliedern in den Jahren der Vereinsgeschichte mit viel Arbeits- und Kapitalaufwand immer wieder verschönert und verbessert wurde, für die Zukunft geschützt werden.


NACHWUCHSFÖRDERUNG: SO FÜHRT MAN SEINE KIDS AN DEN MODELLFLUGSPORT HERAN

Ohne Nachwuchs stirbt jeder Sport aus, egal wie groß er auch ist. Wer jedoch Modellflugsport liebt, sollte seine Kids nicht mit der „Holzhammer-Methode“ heranführen. Leidenschaft für Flug Action muss langsam wachsen.

Strohfeuer brennen heiß, heftig und vor allem kurz. Ähnliches beobachten viele Modellportfans, für die es eine Herzensangelegenheit wäre, dass ihr Nachwuchs mit der gleichen Leidenschaft dabei ist. Die Kids sind Feuer und Flamme – nur um nur wenige Monate später gar kein Interesse mehr zu zeigen.

Wer das vermeiden will, muss seine Sprösslinge langsam an den Modellflugsport heranführen. Umso wahrscheinlicher ist, dass daraus wirklich eine lebenslange Leidenschaft wird.



Mitglied werden

 

Lärmpasserstellung

Entsprechend unserer Aufstiegserlaubnis dürfen ausschließlich Flugmodelle mit Kolbenmotor oder Strahltriebwerk geflogen werden, für die der Pilot einen gültigen Lärm-Pass besitzt.

Auf unserem Modellfluggelände dürfen Flugmodelle bis zu einem maximalen Gesamtgewicht von 25 kg geflogen werden. Je nach Art des Antriebs gibt es verschiedene Grenzen für den zulässigen Schallpegel

Flugmodelle … Abfluggewicht Zulässiger Schallpegel
ohne Verbrennungsmotor
(Elektro)
25 kg Keine Begrenzung
mit Verbrennungsmotor   (Kolbenmotor) 25 kg 81 dB(A)/25m
mit Strahltriebwerk 25 kg 90 dB(A)/25m

Du hast ein Flugmodell mit Kolbenmotor oder Strahltriebwerk,
bist Mitglied in unserem Verein, hast aber noch keinen gültigen Lärmpass für dein Flugmodell?
Dann kontaktiere uns jetzt!

Alexander Kurz